Natürliche Ressourcen

Fossilienfundstätte Cernavodă

Ein auf Landesniveau geschütztes Areal, das der III. iUCN Kategorie entspricht (Naturschutzgebiet paläontologischer Art), gelegen innerhalb des Verwaltungsterritoriums der Stadt Cernavoda. Das natürliche Areal liegt in der Dobrudscha Hochebene, im zentral-westlichen Randgebiet des Kreises Constanța, am rechten Donauufer. Das Naturschutzgebiet wurde durch das Gesetz Nr.5 vom 6 März 2000 (betreffend der Bewilligung der Landes-Territoriumplanung Kapitel III – geschützte Gebiete) zum Naturschutzgebiet erklärt und erstreckt sich auf einer Fläche von 3 Hektaren. Am Umfang des fossiliären Ortes Cernavodă befindet sich eine Felsnase (steil entblößt), bestehend aus Kalkkonglommeraten, mit einem bedeutenden Anteil von Fossiliärfaune (Korallen, Schnecken, Muschelschalen, Brachiopoden) die der geologischen Zeit der Unterkriede angehört. Der Verwalter des fossiliären Ortes Cernavoda ist die Landesagentur der Wälder Romsilva SA.

Der fossilärer Ort Aliman

Ein fossiliäres Naturdenkmal, auf einer Fläche von 11,13 ha, in der Nähe der Ortschaft Aliman, südlich des Sarpul Sees,mit Zugang von Ion Corvin – Aliman. Der fossiliäre Punkt Aliman erscheint als eine steile Wand, die aus geologischer Sicht von einer Alternanz von Kalksteinen gebildet wird, daß der Unterkreideära angehört. Das Reichtum fossiliärer Reste der Kalksteine hat eine besondere wissénschaftliche Bedeutung sowohl auf Landesebene als auch international, weil es unter den wenigen Orten ist, wo kontinuierlich eine Schichtstrukturfoge der Unteren Kreidezeit im typischen südlichen Mittelmeerfacies verfolgbar ist. Die äußerst hohe Frequenz der Fossillenreste sowie auch der hohe Konservierungsgrad gewährt diesem Ort außergewöhnliche Eigenschaften, das ein wirkliches, paläonthologisches Freilichtmuseum darstellt.

Stadtplan

Sie wissen nicht, Ihre Stadt? Kein Problem, die Lösung ist nur einen Klick entfernt!

Karte anzeigen

Der Neojurassic Riff von Topalu

Westlich des Waldes Atârnați, auf einem kleinen Arm der Donau, der Veriga, erstreckt sich der Riff Topalu. Ein Korallenkomplex schon seit langer Zeit als Neojurassic betrachtet, stellt das Naturschutzgebiet den eindeutigsten Teil von Korallengebilden des gesamten Territoriums Rumäniens dar. Mit einem wirklichen gemischtem , geologischen und paläonthologischen Wert, hat das Naturschutzgebiet das Interesse zahlreicher Fachleute des Landes und aus dem Ausland im wissenschaftlichen Sinn, sowie auch der Touristen, die in Europa einzigartigen Strukturen sehen möchten, erregt. Die Korallen-Kalksteine dieses Naturschutzgebietes umfassen eines der reichsten Korallengebilde des Jura in unserem Land. Dieses Korallenkomplex ist aus einer Reihe von differenzierten Kalkschichten gebildet. Die Struktur der massiven Korallen-Kalksteine von hier sind jenen der entwickelten Riffe der Voralpengebiete am Rande der Epikontinentalen hercinischen Plattform, sowie mit jenen des Types Stramberg in Slowenien , ähnlich.

Der Vederoasa See

Süd-westlich der Ortschaft Rasova, nördlich der Ortschaft Vlahii, Gemeinde Aliman, erstreckt sich der Seee auf einer Fläche von 517 ha. Das Naturschutzgebiet ist auf landwirtschaftlichen Wegen in Abzweigung der Kreissstraße Ion Corvin, zugänglich. Der Vederoasa See kennzeichnet sich durch das Vorhandensein von nach oben fließenden Schlammquellen, mit Ursprung in den Kalksteinen von dem Fuß der Klippe die die unterirdischen Gewässer des Sees versorgen. Über 80% der Fläche des Sees ist mit Schilf bedeckt, das einen günstiger Lebensraum für die Vögel bildet. Der Vederoasa See oder der Vederoasa Teich sind Orte die zum Ausruhen und Überwinterung für zahlreiche Wander-Waservogelarten im besonderen Enten und Gänse, doch auch Nistplatz für viele, geschützte Vogelarten , gewährleistet.